Ratten sind Rudeltiere

2
0

Ratten sind keine Einzeltiere. Sie brauchen Artgenossen um sich. Aber wie viele? Reicht da ein Partnertier? Nein! Ratten sind Rudeltiere und das bedeutet, dass sie möglichst viele Artgenossen brauchen. Ein Rattenrudel sollte mindestens aus 3, besser 4 Tieren bestehen.

Probleme der Einzelhaltung

Dass Einzelhaltung nicht artgerecht ist, wissen zum Glück schon sehr viele, die sich etwas mit Ratten und ihren Ansprüchen befasst haben. Leider werden dennoch im Zoofachhandel weiterhin viele Tiere in Einzelhaltung verkauft oder sogar von Vermehrern oder Privatleuten mit Unfallwurf in Einzelhaltung abgegeben. Solche Tiere entwickeln häufig diverse Verhaltensstörungen im Bereich des Sozialverhaltens, weil sie einfach verlernen, wie man mit Artgenossen umgeht.

Nienor - Einzelhaltung

Einzelhaltung von sozialen Tieren wie Ratten ist Tierquälerei. (Bild: Nienor)

Besonders schlimm trifft es Tiere, die als Jungtier in Einzelhaltung kommen und in den wichtigen ersten 8 Lebenswochen (zeitweise) keinen Kontakt zu Artgenossen haben, um mit ihnen spielerisch Rudelverhalten auszuprobieren. Aber auch Tiere, die später einzeln gehalten werden, können ihr Sozialverhalten verlernen. Dies erschwert die Integration von Einzeltieren häufig – aber es gibt auch vollkommen problemlose Integrationen von Einzeltieren. Es kommt schlussendlich wie immer auf die beteiligten Tiere selbst an.

Zusätzlich zum verlorenen innerartlichen Sozialverhalten können sich Einzeltiere auch dem Menschen gegenüber abnormal verhalten. Durch den Isolationsstress werden einige Tiere aggressiv und bissig, andere zeigen Stereotypien. Manche werden in ihrer Verzweiflung extrem zutraulich – sie haben schliesslich nur den Menschen, der sich mit ihnen abgibt. Aber er putzt sie nicht mit den Zähnen, spricht nicht die selbe Sprache, kann nicht richtig mit ihnen toben. Der Mensch ist und bleibt kein Ersatz für Artgenossen.

Glücklicherweise ist die Einzelhaltung von Ratten in Ländern wie Österreich und der Schweiz, die ein fortschrittliches Tierschutzgesetz besitzen, sogar gesetzlich nicht erlaubt.

Probleme der Paarhaltung

Da Einzelhaltung keine Option ist, hört man häufig, dass man Ratten mindestens zu zweit halten soll. Natürlich ist die Paarhaltung deutlich besser als die Einzelhaltung. Dennoch entstehen auch hier häufig Probleme, die an der Artgerechtheit der Paarhaltung zweifeln lassen.

Nicht selten bemerken Halter, dass eines ihrer Tiere das andere stark unterdrückt. Gerade bei nur 2 Tieren kann sich keine wirkliche Rangordnung ausbilden. Es gibt nur ein dominantes Tier, das «das Sagen hat», und ein subordinates, unterwürfiges Tier, das ganz am Ende steht. Dieses subordinate Tier wird nun vom dominanten häufig extrem unterdrückt, sodass es fast an Mobbing erinnert. Häufige Kämpfe, ein verschüchtertes subordinates Tier, das womöglich auch einige kahle Stellen vom Fellrupfen oder gar zerbissene Ohren oder andere Wunden hat (hier unbedingt auch einen Parasitenbefall ausschliessen!), sind leider gar nicht so selten.

Nienor - Paarhaltung

Paarhaltung kann harmonisch sein, häufiger unterdrückt allerdings ein Tier das andere. Und wie bei Einzelhaltung können die Tiere ein wenn auch in geringerem Ausmaß gestörtes Sozialverhalten entwickeln. (Bild: Nienor)

Das Interessante an der Problematik ist, dass sich die Beziehung zwischen den einstigen Streithähnen nach einer Integration zu weiteren Artgenossen häufig legt. Leben die Tiere im Rudel, so kehrt plötzlich Harmonie ein. Es ist also nicht der Fall, dass sich diese 2 Tiere durch Zufall nicht leiden konnten, dass die Charaktere nicht zusammen passten, dass die Chemie einfach nicht stimmte. Es stimmte schlicht die soziale Umgebung nicht: Die Tiere brauchten ein Rudel und eine richtige Rangordnung.

Natürlich gibt es auch harmonische Pärchen, die ihr Leben lang in Frieden leben. Und auch nicht jedes instabile Paar wird sich massiv streiten, sodass man offensichtlich sieht, dass es Probleme gibt. Manchmal sind es Kleinigkeiten die zeigen, dass ein Tier das andere übermäßig dominiert. Beispielsweise wird der Subordinate vom frisch gefüllten Futternapf fern gehalten oder traut sich nicht an diesen, solang der Dominante in der Nähe ist. Oder der Subordinate wirkt generell eher verschüchtert und hält sich im Hintergrund – was natürlich auch eine reine Charaktersache sein kann.

Neben den Problemen im Sozialverhalten gibt es das Problem, dass Ratten sehr krankheits‐ und vor allem tumoranfällig sind, sodass Operationen anstehen und die Tiere leider unerwartet versterben. Dann hat man bei der Paarhaltung plötzlich ein Einzeltier, das dringend neue Gesellschaft braucht. Normalerweise sollte man sich Zeit lassen, den idealen Rudelzuwachs (aus) zu suchen. Jedoch hat man hier die nötige Zeit nicht. Mit einer Integration von im Idealfall mindestens 2 Wochen, dazu noch eine «Quarantäne» der Neuzugänge und schon sitzt das Tier nach dem Tod des Partners mindestens einen Monat allein. Dazu kommt die Zeit, in der der Mensch trauert und die Suche nach einem Partner. Das ist für ein soziales Rudeltier eine Ewigkeit in Isolation.

Weiterhin kann es passieren, dass solche verwaisten Tiere Probleme bei der Integration haben, weil sie sich im Lauf der Zeit zu sehr an ihren einzigen Partner gewöhnt haben und es schwierig für sie ist, sich an neue Gesellschaft zu gewöhnen. Dennoch sollte man sie nicht in Einzelhaltung lassen !

Rudelhaltung

Nun, wie kann es den Ratten recht machen? Ganz einfach, indem man sie im Rudel ab mindestens 3 Tieren hält. Besser ist es, wenn es mindestens 4 Tiere sind, da es auch bei 3er Gruppen noch häufig nicht ganz harmonisch zu geht, was sich aber legt, sobald die Tiere zu einem Rudel ab 4 Tieren integriert wurden. Im Rudel können die Tiere eine richtige Rangordnung aushandeln, es bilden sich Freundschaften und auch kleinere persönliche «Abneigungen» sind unproblematisch, da jedes Tier weitere Partner hat und nicht auf die Gesellschaft eines bestimmten Tieres zu 100% angewiesen ist.

Verstirbt ein Tier im Rudel, so ist eine vorrübergehende Haltung als 3er Gruppe oder notfalls als Paar akzeptabel, da dies kein Dauerzustand ist. Man kann nun in Ruhe nach passendem Rudelzuwachs schauen.

Nienor - Rudel

Ratten brauchen Artgenossen und sollten mindestens zu dritt gehalten werden – es dürfen aber gern auch mehr sein. (Bild: Nienor)

tierwikiAutor: Nienor
zuletzt aktualisiert: 18. April 2016


Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann schreib uns eine Mail und wir werden ihn so schnell wie möglich beheben: Fehler melden.

Diesen TierWiki‐​Artikel teilen auf:

Kommentare sind geschlossen.