Vergesellschaftung mongolischer Rennmäuse

0
0

Um mongolische Rennmäuse zu vergesellschaften, braucht man ein Trenngitter. Das kann man ohne großen Aufwand selber basteln. Man sollte darauf achten, dass das Gitter möglichst engmaschig ist, und man sollte es doppelt nehmen, sodass sich die Renner möglichst nicht durchs Gitter beißen können. Ist ein Trenngitter zu Hand, kann die Vergesellschaftung los gehen.

Als erstes reinigt man das Terrarium gründlich, baut das Trenngitter in der Mitte ein und gibt frische Streu hinein. Es sollte auch auf beiden Seiten je ein Versteck sein, damit sich die Rennmäuse zurückziehen können. Natürlich brauchen auch beide Tiere Futter und Wasser. Ein wenig Heu sollte auch nicht fehlen.

Nun bezieht jede Rennmaus eine Seite und 2 bis 3‐​mal pro Tag werden die Seiten getauscht. Das heißt, man nimmt die Rennmäuse und setzt sie auf die jeweils andere Seite. Häuschen, Einstreu etc. sollten natürlich nicht getauscht werden, sonst bringt das Ganze ja nichts. Das Ganze macht man mindestens eine Woche lang. Bei einigen Mäusen braucht’s auch länger. Es kann sein, dass es 2 oder 3 Wochen dauert. Auch wenn es nach 3 oder 4 Tagen schon gut aussieht, sollte man lieber noch warten. Auf 2 oder 3 Tage kommt es dann auch nicht mehr an. Wenn man sie schon zusammensetzt und sie sich beißen, dauert es dann noch einmal länger. Daher: Lieber etwas länger warten.

Wenn die Rennmäuse am Gitter keine Aggressivität mehr zeigen, kann man versuchen, sie auf neutralem (!) Boden zusammen laufen zu lassen. Das kann die Badewanne sein oder auch ein abgetrennter Teil eines Zimmers. Als erstes werden sich die Rennmäuse wahrscheinlich einmal ausgiebig beschnuppern. Es ist auch möglich, dass gleich eine Rangelei oder eine wilde Jagd losgeht. Da darf man auf keinen Fall eingreifen! Die Renner machen die Rangordnung aus. Dabei muss man sie auf jeden Fall machen lassen. Solange kein Blut fließt, ist alles in Ordnung. Oft sieht das Ganze zwar sehr brutal aus, und wenn sie dabei noch fiepen wie die Halbwilden, kommt man schon auf die Idee, sie wieder zu trennen. Das wäre aber ein Fehler. Es empfiehlt sich, ein paar dicke Handschuhe (am besten aus Leder) bereit zu halten, falls doch eine Beißerei losgeht. Dann muss man sie sofort trennen! Wenn sich die Renner erstmal ineinander verbissen haben, dann beißen sie einfach und es interessiert sie dann nicht mehr, ob sie nun die andere Maus oder den Finger des Besitzers beißen. Daher die dicken Handschuhe

Wenn sich die Rennmäuse verstehen, kann man sie in eine Hälfte des Terrariums mit Trenngitter setzen. Es wäre nicht schlecht, wenn man das vorher auch noch einmal ausmisten würde oder die Streu beider Seiten gut durchmischt. Da lässt man sie nun ein bis zwei Tage drin, dann kann man das Trenngitter etwas versetzen, damit die Tiere mehr Platz haben. Natürlich muss man sie sehr gut beobachten, um im Falle einer Beißerei sofort eingreifen zu können. Verstehen sie sich, kann mit der Zeit immer mehr vom Terrarium frei gegeben und auch mehr Einrichtung zur Verfügung gestellt werden.

tierwikiAutor: connye
zuletzt aktualisiert: 15. November 2009


Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann schreib uns eine Mail und wir werden ihn so schnell wie möglich beheben: Fehler melden.

Diesen TierWiki‐​Artikel teilen auf:

Kommentare sind geschlossen.