Anschaffung eines Hamsters

1
0

Die erste und wichtigste Frage, die sich Neulingen der Hamsterhaltung stellt ist: Woher bekomme ich meinen Traumhamster? Da gibt es viele Möglichkeiten, aber nicht alle sind im Sinne des Tierschutzes.

Zooläden

Der einfachste und schnellste Weg ist sicher der zum Zooladen. Man kann die Tiere anschauen, anfassen und sofort mitnehmen. Allerdings sollte man sich über die Hintergründe im Klaren sein: woher kommen die Tiere? Fragt man das einen dortigen Mitarbeiten wird man immer die Antwort bekommen, dass sie natürlich von einem seriösen Züchter kommen. Aber welcher seriöse Züchter gibt seine Schützlinge in eine Zukunft von der er nicht weiß, ob die ein artgerechtes zu Hause oder der Magen einer Schlange bedeutet?

Die Wahrheit dahinter sieht leider ganz anders aus. Die Tiere in Zooläden sind Ware. Sie werden verkauft und wenn sie alle sind, werden neue produziert. Die Quellen für diese Tiere sind größtenteils Massenvermehrer, Kinderzimmerzuchten und Unfallwürfe. Bei den Massenvermehrern werden die Weibchen als Gebärmaschinen missbraucht, die Babys so schnell wie möglich von der Mutter getrennt damit sie verkauft werden können und die Mutter wird ohne Pause wieder gedeckt. Dass das sowohl für die Kinder als auch für die Mutter nicht gesund ist, ist leicht ersichtlich.

Leider nehmen auch viele Zooläden Babys von privaten Unfallwürfen auf.

Dazu kommt, dass die meisten Mitarbeiten leider nicht über genügend Wissen über die zum Verkauf stehenden Tiere haben, sodass es schnell passiert, dass die Geschlechter falsch bestimmt wurden. Zu oft geschieht es, dass ein vermeintliches Männchen im neuen zu Hause auf einmal einen Wurf Babys im Nest liegen hat.

Zusammenfassend sollte man sich bewusst werden, dass man damit die Massenproduktion der Tiere unterstützt. Kauft man ein Tier (auch nur als Mitleidskauf), vermittelt das die Botschaft «Hamster werden gebraucht, wir müssen neue und noch mehr Tiere produzieren.» Für einen gekauften Hamster rücken mindestens zwei neue Tiere nach und der Kreislauf beginnt von vorne.

Kleinanzeigen

In letzter Zeit geht der Trend dahin, die eigenen Tiere im Internet über Kleinanzeigen zu verkaufen, meist geht es dort nur um den Profit und es ist vielen völlig gleichgültig, wohin die Tiere kommen.

Hier kann man sicherlich eine gute Tat verüben, wenn man einen Hamster aus jämmerlichen Bedingungen befreit (z. B. ein kleiner Plastikknast, ohne Wasser, Laufrad und Häusschen), allerdings sollte man hier auch auf der Hut sein. Viele Vermehrer verscherbeln hier ihren Nachwuchs und oft ist es gar nicht so einfach zu unterscheiden, ob hier wirklich ein Notfall vorliegt oder man nur sinnlose Massenvermehrung unterstützt.

Züchter

Züchter haben im Gegensatz zu Vermehrern bestimmte Ziele, wenn sie zwei Hamster zusammen setzen und Nachwuchs zeugen. Sei es, um die Anlagen für bestimmte Krankheiten zu reduzieren, die Artreinheit bestimmter Hamster wieder herzustellen, ein gewolltes Verhalten zu festigen oder auch nur, um Fellmutationen zu reduzieren, die zu missgebildetem Nachwuchs führen. Es gibt viele sogenannte Züchter, auch hier sollte man sich vorher genügend Zeit nehmen und sich nicht scheuen, unangenehme Fragen zu stellen. Ein seriöser Züchter spricht auch über Krankheiten oder Unfälle in seinem Wurf.

Tierheime und Hamsterhilfen

Die oben genannten Vermehrer und die Unaufgeklärtheit sehr vieler Halter hat in den letzten Jahren vermehrt dazu geführt, dass es eine regelrechte Hamsterschwemme gibt. Es existieren mehr Hamster als es Plätze in privaten Haushalten für diese gibt. Tierheime und Hamsterhilfen nehmen dann die Hamster auf und pflegen sie, bis sich ein Endplatz für das Tier findet.

Vor allem die Pflegestellen der Hamsterhilfen machen das alles ehrenamtlich und stellen ihre eigene Wohnung, Gehege und Zeit zur Verfügung um den Tieren gerecht zu werden, bis sie in ihr entgültiges zu Hause ziehen. Hier kann man sich sicher sein, dass das Tier in dem Moment der Übergabe gesund ist. Sollte es chronische oder unbehandelbare Krankheiten in sich tragen, wird man darüber informiert. Auch erfährt man hier einiges über den Charakter des Tieres und kann sich vorher schon ein Bild darüber machen, ob das Tier zu einem passt oder nicht.

Diese Quellen sind auf jeden Fall unterstützendswert, denn wozu soll man noch mehr Hamster in die Welt setzen, wenn so viele junge wie auch alte schon auf ein neues zu Hause warten?

tierwikiAutor: ?
zuletzt aktualisiert: 15. März 2012


Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann schreib uns eine Mail und wir werden ihn so schnell wie möglich beheben: Fehler melden.

Diesen TierWiki‐​Artikel teilen auf:

Kommentare sind geschlossen